Finnland-Reise 2007

Köpenicker in Finnland
Die Köpenicker Folkloretanzgruppe hatte im Sommer 2007 zwei besondere Höhepunkte. Neben der Teilnahme an der Europeade in Horsens war das vor allem der Besuch bei nun befreundeten finnischen Volkstänzern in der Region Östnyland in der Nähe von Helsinki vom 2. bis 6. August 2007.
Ideengeber, Kontaktperson, Organisator und guter Geist dieses Treffens war Andrea Pulmer, die es vor einigen Jahren nach Südfinnland „verschlagen“ hat und die dort in einigen Gruppen tanzt und auch spielt. Der Kontakt mit der Köpenicker Volkstanzgruppe besteht schon seit vielen Jahren. Als Andrea Pulmer noch in Hamburg lebte, besuchte man sich regelmäßig gegenseitig zum gemeinsamem Üben und Tanzen und sah sich zu Volkstanztreffen. Nun die Einladung nach Finnland.
Gruppenbild

Gemeinsame Sprache Tanz
Andrea und die gastgebenden Gruppen aus Perna, Borga und Pellinge hatten ein tolles und abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Nach der Ankunft in Helsinki am Donnerstag konnte man bei einer Stadtbesichtigung einen ersten Eindruck der finnischen Lebensart bekommen. Am Freitag ging es dann per Boot zum Picknick auf eine Ostseeinsel. Anschließend standen in Pellinge Axtwerfen und andere finnische „Besonderheiten“ und vor allem gemeinsames Singen und Tanzen auf dem Programm.
Sowohl Touristen als auch Borgåbewohner hielten am Sonnabend inne, um die farbenfrohen Trachten und die Freude am Volkstanz in der Mellangatan in Borgå zu genießen. Es war eine Tanzvorführung von Östra Nylands Brage und Pellinge Folkdansare, die die Gastgruppe aus Köpenick in ihre Mitte nahmen. Das Tanz eine gemeinsame Sprache ist, zeigte man zum Abschluss mit dem Stora själen, den die Tänzerinnen und Tänzer aus Finnland und Deutschland gemeinsam zeigten. Der Stora själen von Lappträsk ist ein charakteristischer Schleifentanz.

Tanzbild

Gut geschaukelt
Anschließend hatten die Gastgeber eine kleine „Borga-Altstadt-Ralleye“ mit einem Wissensquiz vorbereitet. So konnten die deutschen Gäste die hübsche finnische Stadt auf kurzweilige Art und Weise näher kennen lernen. Dann folgten Vortanzen in Perna Hemgarden, eine Führung durch die Kirche von Perna und ein bunter Abend mit Essen, Tanzen und Spielen.
Höhepunkt des „Tanzprogramms“ war das Gungfest (Schaukelfest) in Liljendal am Sonntag. Der Sinn des Festes ist es, dem Publikum ein Bild zu vermitteln, wie die Leute sich in den guten alten Zeiten um die Dorfschaukel versammelt und getanzt und gesungen haben. Diese Dorfschaukeln gab es in Ostnyland bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts in vielen Dörfer. Es war schon ein Schauspiel wie die Männer die riesige transportable Schaukel aufbauten und diese dann auch wirklich funktionierte.
Es war das erste Mal, dass ausländische Gäste bei dem Gungfest dabei waren. Auch hier wurde wieder der Stora själen von allen gemeinsam zum Abschluss getanzt.

Schaukelbild

Finnland zum Genießen
Alle Köpenicker Volkstänzer sagen den gastgebenden Gruppen und vor allem Andrea Pulmer herzlichen Dank. Es waren wunderschöne Tage, die bei allen in bester Erinnerung bleiben werden. Es war ein anstrengendes und vielseitiges Programm, dass aber durch die freundliche finnische Art für alle zum Erlebnis wurde. Wir haben eine herzliche Aufnahme erfahren, Sprachschwierigkeiten bewältigt und das Land ein bisschen kennen gelernt. Es hat Spaß gemacht mit den finnischen Freunden unterwegs zu sein, zu tanzen und Erfahrungen auszutauschen und die Gastfreundschaft zu genießen. Dazu gehörten auch die abendlichen entspannenden, typisch finnischen Saunabesuche entweder gemeinsam oder jeweils bei den finnischen Gasteltern.

Auf hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in Berlin und/oder in Offenburg zum Bundesvolkstanztreffen.

finnischer Zeitungsartikel